Monsun - Elefanten - Meeresschildkröten

Regenzeit bedeutet Regenzeit !!!

Ja, uns war bewusst das Regenzeit ist und auch dass der Monsun wirklich schlimm werden kann.
Wir kannten das ja aus Sri Lanka und vor allem aus dem tropischen Norden von Australien aber die Regenzeit in Thailand hat uns wirklich fast verzweifeln lassen!
Gott sei Dank hatte es 30 Grad so musste ich wenigstens nicht frieren.
Immerhin hatten wir von 22 Tagen 3 Tage ohne Regen! Immerhin etwas - es hätte ja auch schlimmer sein können!
Leider konnte man nicht wirklich viel unternehmen denn es gab viele Erdrutsche und Überflutungen.
Deswegen war das mal ein richtiger chill-Urlaub. Uns hätten dann auch 14 Tage gereicht aber naja, vorher weiß man das leider nie.
Wir haben also die meiste Zeit im Hotel verbracht, denn wer hat denn schon Lust mit Taucherbrille und Schnorchel rum zu laufen.

Ein paar kleine Highlights gab es natürlich trotzdem für uns!
Aus Tierschutzgründen lehnen wir diese wirklich ekelhaften Elefantenreittouren konsequent ab!
Wenn ich einen, von Schlägen vernarbten Elefanten sehe, auf dessen Rücken ein Eisengestell fest gezurrt ist, und sich dann zwei (meist deutsche Touris) mit einem Körpergewicht von mindestens 100kg pro Person, in das Gestell quetschen und die Speckmassen über die Bügel hängen, dann kommt mir echt das Kotzen! Nicht falsch verstehen! Ich habe nichts gegen dicke Leute - ich habe ja selbst eher den Körperbau einer Hummel, aber wie kann man so ignorant sein und nicht daran denken was das Tier durchmachen muss, nur damit ich meinen fetten faulen Arsch durch die Gegend tragen lassen kann!
Es gibt durchaus Alternativen - auch in Thailand - um den Dickhäutern nahe zu kommen!
Allerdings wurden nur fünf Parks auserwählt die als förderungswürdig sind weil sie ethisch vertretbar sind und es um das Wohl der Tiere geht. Arbeitselefanten und ihre Führer werden von diesen Parks angemietet, damit sie nicht mehr die schwere Holzarbeit im Dschungel, unter sehr viel Druck und zu vernichtenden Löhnen durchführen müssen! Hier bekommen sie einen angemessenen Lohn und eine Unterkunft sowie Essen für den Elefanten und sich selbst. In extra Kursen wird ihnen der gewaltfreie Umgang mit den Elefanten beigebracht und sie lernen das auch ein Tier eine Seele hat, Schmerz und Trauer empfinden und es wert ist geschützt zu werden!
Wir haben den Phang-Nga Elephant Park besucht und waren wirklich überrascht und glücklich dort sein zu dürfen!
Man kann dort auf den Dickhäutern reiten aber nur ohne Gestell! Wir haben uns trotzdem dagegen entschieden und sind lieber mit dem uns zugeteilten Fanti durch den Dschungel gewandert. Das war irre zu erleben wir einfühlsam und umsichtig diese riesen Geschöpfe sind! Wir haben vor Glück geweint das wir das erleben durften. Die anderen aus der Gruppe haben gesagt wenn sie das gewusst hätten, dann wären sie auch lieber gelaufen, denn so kommt man den Tieren viel näher und die Begegnung ist viel intensiver denn man muss sich nicht die ganze Zeit nur darauf konzentrieren sich festzuhalten.
Pro Person haben wir ca. 95,00 € bezahlt für insgesamt ca. 6 Stunden.
Enthalten war der Transfer von/bis Khao Lak (Fahrtzeit ca. 45min)
Begrüßungsdrink und Wasser während des ganzen Aufenthalts.
Dschungeltour / - ritt mit dem Elefanten
Baden mit dem Elefanten.
Eiscafe oder andere Softdrinks nach der Dschungeltour.
Ein 3-Gang-Menü zum Mittagessen.
Ein Foto mit Elefant in einem handgefertigten Rahmen aus Elefantendung.
Ein kleiner Elefant als Schlüsselanhänger.
Ca. 40kg Bananen für den Elefanten.
Dann durften wir noch das Baby und seine Mama besuchen - traumhaft.
Ich denke 95,00 € sind keinesfalls zu viel für soviel Leistung - ausserdem kann man sich dann sicher sein, dass man nicht zur Tierquälerei beigetragen hat! Nein - man hat auch noch ein gutes Projekt unterstütz. In Planung ist der Bau einiger Dschungelhütten in denen man dann auch die Möglichkeit zum Übernachten hat und damit wirklich ganz viel über die Dickhäuter und deren Führer lernen kann.
Mehr Infos zum Park findet Ihr auf der Webseite, auf Facebook und Instagram.


Baden mit unserer süßen 

zum Knuddeln ist immer Zeit 

wunderschöne Location 

Baby-Fanti fühlt sich sicher bei der Mama

unglaubliche Begegnung - sie schaut einem bis in die Seele

jetzt haben alle Hunger 



Ein weiteres Highlight war der Besuch beim Sea Turtle Conservation Center auf der Navy-Basis
Natürlich darf man hier nicht zu viel erwarten, aber ich finde es toll dass in einem Land wie Thailand überhaupt etwas für den Schutz und Erhalt der Meeresschildkröten getan wird. Ich denke sie tun dass, was ihnen mit ihren Mitteln möglich ist und auch nach bestem Wissen und Gewissen. Sie kümmern sich um kranke und verletzte Tiere und züchten die Schildkröten um sie dann ins Meer frei zu lassen.
Man kann die schönen Tiere aus der Hand füttern und anfassen und lernt auch unheimlich viel über die tollen, anmutigen Schönheiten.
Den Transfer hatten wir wieder mit Cheaper than Hotel 
Kostenpunkt ca. 18 € hin und zurück und der Fahrer war die ganze Zeit bei uns (2 Std.)
Eintritt in den Park war ca. 1,50 €
Gurkenscheiben zum Verfüttern ca. 0,40 €
Man sollte insgesamt mit Fahrtzeit ca. 2 Std. einplanen - das reicht.


Die etwas trist wirkende Aufzuchtsstation

Baby ganz nah 

wunderschön ca. 5 jährige Schildkröte

auf die Finger aufpassen

am Eingang des Conservation Center

Hier hat der Tsunami auch großes Unheil angerichtet

Nicht nur in Khao Lak liegt ein Polizeiboot - das zweite wurde hier angespült 

viele kleine neue Babys - sie werden bald ins Meer entlassen - viel Glück!



Beliebte Posts aus diesem Blog

Gewinnt eine Reise für 2 Personen nach Australien

360° USA - Gewinnen!

Asiatisches Sonderkommando greift deutsche Touristen am Cradle Mountain an