Wildtiere in Not

Wildtiere leider extrem unter der Dürre

ca. 14 Tage altes Waschbär-Waisenkind 


Die Hitze macht nicht nur uns Menschen zu schaffen. Vor allem Wildtiere sind in großer Not. Neben fehlendem Wasser wird auch die Nahrung knapp! Wie gut dass es noch Menschen gibt, die nicht gleichgültig mit ihrer Umwelt umgehen!
Jeder der einen Garten hat sollte Wasserschalen aufstellen um Vögeln, Igeln etc. die Wasserversorgung leichter zu machen. Legt ein paar Steine rein zum Beschweren die sogleich als Rettungsinsel dienen.
Ich hatte die Chance jetzt jemand ganz besonderen kennen zu lernen. Eine Frau, die all ihre Energie und Zeit darauf verwendet um in Not geratene Tiere zu retten. Ich bin schwer begeistert von so viel Aufopferung und werde auch zukünftig versuchen zu helfen.




Zufluchtsstation für Wildtiere


Denise Dzubba (32) und ihr Partner kümmern sich liebevoll um die Aufzucht von verletzten und kranken Wildtieren genauso wie um Waisenkinder.
Vor drei Monaten zogen die beiden aus Salzgitter nach Schöppenstedt und mieteten eine Hofstelle an um mehr Platz für Ihre Schützlinge zu schaffen.
Nackte Vogelbabys, Waschbären, Marderhunde, Füchse, Maulwürfe, Igel und auch Exoten wie Stinktiere werden vorbei gebracht. Bis auf Wildschweine und Rehe findet hier jedes Tier eine Heimstadt.
Derzeit leben 12 Waschbären, 2 Marderhunde, 2 Stinktiere, 2 Hunde und viele Vögel, Igel und Hamster in der Wildtierstation. Jeden Tag kommen mehr Tiere dazu. Um alle Kosten für die teure Aufzuchtsmilch sowie etliche Utensilien, die für die tägliche Pflege gebraucht werden, zu finanzieren, fährt Ihr Partner - ausschließlich nachts - LKW um Denise tagsüber zu unterstützen.
Es hat sich schnell rumgesprochen dass wir hier sind, erzählt Denise lachend. Gestern saß ein Maulwurf vor meiner Tür der sich wohl verlaufen hatte. Er kam von ganz alleine. Natürlich wurde auch er sofort betreut und nachdem sicher gestellt war dass es ihm gut geht, wurde ein passender Platz in der Wildnis für den kleinen Kerl gesucht. Still sitzen kann die Tiermama kaum. Ständig ist sie damit beschäftigt, alle Schützlinge zu versorgen. Wenn sie fertig ist, fängt sie von vorne wieder an. Abends bekommen Marderhund, Waschbär und Co. sogar regelmäßig Fußmassagen!
Das glaubt Ihr nicht? Hier der VIDEOBEWEIS
Vor zwei Tagen wurde ein ca. 14 Tage altes Waschbärbaby abgegen. Es wiegt gerade einmal 250g. Liebevoll streichelt die Ersatzmutter das Findelkind. Mit einer großen Spritze wird es sanft gefüttert, da es sich erst an die Flasche gewöhnen muss. Auch ich darf „Buttercup“ halten und bin völlig überwältigt. Die anderen Waschbären sind schön größer und fünf von ihnen warten bereits auf den Umzug in ihr neues Zuhause. 

ich bin total verliebt in "Butercup"

Jeder kann ein bisschen helfen! 

Immer gebraucht werden Decken, alte Handtücher, Spielzeug, Maschendraht und Balken für die Außengehege, Kratzbäume, Volieren und Käfige und vor allem Futter für die Tiere. Weitere Informationen über das Exotenasyl sowie Kontaktaufnahme für Besuche / Spendenabgabe auf Facebook unter @KleintierhilfeHarz oder per Telefon: 0 15 75 - 7 95 82 96


Wer nicht die Möglichkeit hat selbst die Sachen nach Schöppenstedt zu bringen, kann diese auch bei mir in 38315 Schladen abgeben bzw. schreibt mir einfach eine Nachricht unter: 0152 22 60 72 41  oder info@fietzekpro.com und wir finden eine Lösung wie die Sachen an die richtige Stelle kommen!

Dringend benötigt wird: Aufzuchtsmilchpulver (Babydog oder Babycat) von Royal Canin
Insekten für Babyvögel (Heimchen, Mehlwürmer etc.) 


Bitte verbreitet diesen Artikel weit - denn umso mehr Menschen ihn lesen desto mehr Tiere können gerettet werden - und somit habt ihr auch sofort mitgeholfen - vielen Dank dafür! 


Hier noch ein paar Impressionen von den Bewohnern: 








Die Ersatzmama mit ihrem Liebling dem Marderhund Samu 


Weitere Bilder und Videos findet Ihr auf der Facebook-Seite



Beliebte Posts aus diesem Blog

Asiatisches Sonderkommando greift deutsche Touristen am Cradle Mountain an

Gewinnt eine Reise für 2 Personen nach Australien